Tipps für Pflegebedürftige und Familien

Heute schon an die Feiertage denken!

Die Betreuung von Pflegebedürftigen früh planen

Jetzt schon an Weihnachten denken – wer will das schon? Aber knapp drei Monate sind schnell vergangen. „Wer über die Feiertage seine Angehörigen betreut wissen will, sollte sich frühzeitig darum kümmern. Am besten jetzt“, rät Martina Stamm, Inhaberin von Promedica Plus in Wetzlar. Sie vermittelt osteuropäische Alltagsbetreuende in Seniorenhaushalte. Diese leben mit den Senioren in häuslicher Gemeinschaft und unterstützen im Haushalt, kochen, gehen einkaufen und sind immer zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird. Wer seine Angehörigen pflegt, braucht auch für sich regelmäßige Auszeiten, um Kraft zu tanken. Die Feiertage sind hier ein wichtiger Anlass.

Ab November steigt die Zahl der Anfragen nach Alltagsbegleitenden, die über die Feiertage „einspringen“ sollen. Auch wenn eine Betreuungskraft normalerweise innerhalb von fünf Tagen vor Ort sein kann – im Dezember kann es schon einmal länger dauern, denn die meisten Betreuungskräfte möchten die Feiertage selbst zuhause mit ihren Familien verbringen. Wer sich also frühzeitig kümmert, ist auf der sicheren Seite und sieht den Feiertagen entspannt entgegen. Wichtig ist auch, dass sich die Alltagsbetreuungskraft und der Senior bzw. die Seniorin aneinander gewöhnen können. Denn es ist schon eine Umstellung, wenn auf einmal eine fremde Person mit im Haushalt lebt. „Meist dauert es eine Woche, bis beide einen passenden Rhythmus gefunden haben“, berichtet Frau Stamm aus Erfahrung.

Weiterführende Informationen über den Einsatz von osteuropäischen Alltagsbegleitenden erhalten Sie bei Martina Stamm von Promedica Wetzlar-Wettenberg.

Über den Autor

Martina Stamm
Martina Stamm
Promedica, Wetzlar
Aktuelle Ausgabe3/2020