Entlastung für Golfer- und Tennisellenbogen

Wenn der Unterarm schmerzt und die Beweglichkeit im Alltag eingeschränkt ist, können Bandagen und Orthesen helfen, den Ellenbogen zu entlasten, Schmerzen zu lindern und die Heilung zu fördern.

Ein sogenannter Golfer- oder Tennisellenbogen entsteht oft durch eine zu stark beanspruchte Unterarmmuskulatur. Extreme oder dauernd wiederkehrende Bewegungen können die Ursache sein. Auslöser der Beschwerden sind meist die falsche Technik beim Sport oder einseitige Belastungen durch Büroarbeit bei der Tastatur- oder Mausbenutzung. Wenn die entzündeten Sehnenansätze des Muskels schmerzen, können Bandagen oder Epicondylitisspangen helfen. Die Epicondylen sind Knochenvorsprünge, an denen die Sehnen ansetzen.

Komponenten der Therapie: Kompression und Massage

Die Anwendung von Bandagen und Spangen ist ein Hauptbestandteil des Therapiekonzepts. Die Wirkung lässt sich durch die Kompression des elastischen Gestricks und durch die eingearbeiteten Silikonpelotten erklären. Die Bandage erreicht eine Lastreduktion auf den Sehnenansätzen und verteilt die Belastung großflächig über die Unterarmmuskulatur. Die Pelotten haben eine Massagewirkung und stimulieren die schmerzhaften Triggerpunkte – das sind verkrampfte Zonen innerhalb der Muskulatur.

Eine Kompressionsbandage (zum Beispiel Epicomed von medi) mit eingearbeiteten Silikonpelotten massiert den Ellenbogenbereich, kann Schwellungen abbauen, Reizzustände lindern und den Heilungsprozess beschleunigen. Der abnehmbare Spanngurt reguliert individuell den Druck. Es gibt Ausführungen mit einer weichen Comfort Zone in der sensiblen Ellenbeuge. Anwender sollten auf ein atmungsaktives Material für den hohen Tragekomfort achten.

Spezielle Epicondylitisspangen (zum Beispiel Epibrace von medi) entlasten durch den exakten Druck die entzündeten Sehnenansätze im Unterarm. Der Druck kann mit einem Feststellgurt individuell reguliert werden.

Daneben kommt oft Eis zur Kühlung des Gelenks oder Ultraschall zur Anwendung, damit die Patienten den Ellenbogen bald wieder schmerzfreier bewegen können. Der Arzt entscheidet über die Therapie und kann die Hilfsmittel bei Notwendigkeit verordnen.

Drei Gelenke in einem: der Ellenbogen

Der Ellenbogen gehört zu den komplexesten Gelenken des menschlichen Körpers. Er besteht aus drei Gelenken, in ihm sind drei Knochen beweglich miteinander verbunden. Das Zusammenwirken eines Scharniergelenkes und eines Kugelgelenkes ermöglichen das Beugen und Strecken des Unterarmes, das sogenannte Zapfengelenk die Unterarmhanddrehungen. Der Golfer- beziehungsweise Tennisellenbogen ist eine der häufigsten Verletzungen. In der Therapie werden Ellenbogenbandagen oder Epicondylitisspangen eingesetzt. Zum Fixieren und Einschränken der Ellenbogenbeugung und -streckung können auch Orthesen verordnet werden, die ruhigstellen.

Informationen zu den Bandagen und Orthesen erhalten Sie bei Orthopädie-Gerster

Über den Autor

Alexa Gerster
Alexa Gerster
Orthopädie Gerster, Wetzlar
Aktuelle Ausgabe2/2018