Schmerzen und Einschränkungen im Schulterbereich erfolgreich behandeln

Schulterschmerzen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im Schulterbereich sind weit verbreitet und können vielfältige Ursachen haben. Physiotherapeutische, manualtherapeutische und osteopathische Techniken helfen, Schmerzen zu reduzieren und deren Ursachen zu beheben.

Das Schultergelenk ist ein komplexes Gelenk mit vielfältigen Einflussfaktoren. Es wird von vielen Muskeln, Sehnen und seiner Kapsel stabilisiert. Die Muskulatur hat über ihre Ansatzstellen Verbindungen zur Wirbelsäule, zum Brustkorb und zum Schädel. Dadurch können muskuläre Dysbalancen oder Veränderungen des fascialen Systems nicht nur zu Schulterschmerzen, sondern auch zu Einschränkungen der Beweglichkeit und zu schmerzhaften Prozessen rund um das Gelenk führen.

Zum Schulterapparat gehören fünf Gelenke, die für Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen im Schulterbereich verantwortlich sein können: das Schultergelenk, das Schlüsselbeingelenk, das Schultereckgelenk, das subacromiale Nebengelenk (Schleimbeutel) und das Schulterblatt-Thorax Gelenk. Davon ist nur das Schlüsselbeingelenk am Rumpf verankert.

Neben Arthrose und anderen Erkrankungen gehören monotone Tätigkeiten mit begrenztem Bewegungsradius im Schulterbereich zu den wichtigsten Ursachen für Beschwerden. Diese führen häufig zu muskulären Verkürzungen des Bewegungsapparates oder zu faszialen Immobilitäten. Dadurch entstandene Fehlhaltungen können zur Kompression von Arterien, Venen und Nerven führen und Probleme und Schmerzen im Schulterapparat zur Folge haben.

Weitere mögliche Ursachen für Schmerzen und Einschränkungen sind starke sportliche Belastungen beispielsweise beim Tennis, Handball oder Schwimmen und direkte Traumata wie Sportunfälle. Ein Sturz auf die Schulter oder eine Schutzreaktionen, bei der das Körpergewicht mit Händen und Armen abgefangen wird, kann zu einer Kompression des Schulterkopfes in die Pfanne führen. Das wiederum kann Schmerzen und Einschränkungen verursachen. Aber auch Operationen direkt am Schultergelenk oder Eingriffe an der Hals- und Brustwirbelsäule sowie am Ellenbogengelenk können Auswirkungen auf den Schulterbereich haben. Schließlich haben auch Blockaden in der direkten Umgebung des Schulterapparates Auswirkungen auf die Schulter selbst.

Zu den häufigsten Folgen von falscher Belastung oder Überlastung des Schulterapparates zählen Entzündungen der Schleimbeutel und Sehnen, das sogenannte Impingement-Syndrom und die Kalkschulter. Um besser in Bewegung zu bleiben, helfen physiotherapeutische, manualtherapeutische und osteopathische Techniken und Übungen oftmals, Einschränkungen entgegenzuwirken und Schmerzen zu reduzieren. Abhängig von Ausmaß und Ursache der Einschränkung sowie einer gründlichen Diagnose stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um betroffene Gelenke, Sehnen Muskeln und Faszien gezielt zu aktivieren und zu mobilisieren. Dazu gehören auch Übungen, die sich zuhause einfach umzusetzen sind. Das Ziel jeder Behandlung ist dabei immer, ein uneingeschränktes, aktives Leben zu ermöglichen und die maximale Bewegungsfreiheit zu erhalten oder herzustellen.

Über den Autor

Bernard Euler
Bernard Euler
Physiotherapie, Wetzlar

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe1/2020