Einen Schnaps zur Verdauung?

...über die Wirkung von Alkohol auf den Verdauungstrakt.

Hochprozentiger Alkohol in kleiner Dosis hat den Ruf Infekten vorzubeugen, Völlegefühl zu vermindern und die Verdauung zu fördern. Aber stimmt das wirklich?

Die Hauptwirkung, die der Alkohol auf unseren Verdauungstrakt hat ist ähnlich der Wirkung, die er auf unser Gehirn ausübt. Er betäubt das Nervensystem sowohl im Gehirn als auch im Bauch. Damit vermindert er tatsächlich das Völlegefühl, wobei die Betonung auf dem Wort Gefühl liegen muss. Eine Betäubung des Magenschließmuskels kann zudem die Magenentleerung gering beschleunigen. Martini und Sherry steigern den Säureausstoß im Magen um das Fünffache. Zusammen mit dem betäubten unteren Schließmuskel der Speiseröhre kann das Sodbrennen fördern. Gebrannte Alkohole, also Whiskey, Brandy u. Rum tun das nicht.

Darüber hinaus lähmt der Alkohol besonders in höherer Dosis die Bewegung von Magen und Darm. Dies behindert die Verdauung, kann bei ausreichender Dosis zum Stillstand und Erbrechen führen.

Obwohl Alkohol als Desinfektionsmittel verbreitet ist, hat ein 40%iger Schnaps keinen relevanten antibakteriellen Effekt. Dazu wären ein wesentlich höherer Alkoholgehalt und eine große Menge nötig - wovon aus anderen Gründen dringend abgeraten werden muss.

Jedoch verändert Alkohol die Verteilung und Zusammensetzung unserer Darmbakterien, des sogenannten Mikrobioms. Eine Fehlbesiedlung mit Dickdarmbakterien im Dünndarm kann eine Folge sein. Auch kann bei regelmäßigem Alkoholkonsum die natürliche Barriere der Darmschleimhaut durchlässiger werden, so dass Ausscheidungen der Bakterien in den Blutkreislauf gelangen. Einige Forscher glauben, dass diese Stoffe auf die Stimmung schlagen und die Anfälligkeit für eine Sucht verstärken können.

Im Haushalt mag Alkohol auch ein guter Fettlöser sein, im Magen ist er es definitiv nicht.

Größere Mengen Alkohol blockieren die Verdauung von Kohlenhydraten. Ähnlich wie bei einer Laktoseintoleranz können diese dann unverdaut in den Dickdarm transportiert werden und Durchfall verursachen. Weitere Effekte von Alkohol sind eine verminderte Resorption der Vitamine B1 und B12, von Zink, Eisen und verschiedenen Aminosäuren.

Fazit: Ein Schnaps zur Verdauung mag gut schmecken, unser Wohlgefühl steigern, und Völlegefühl mindern. Der Verdauung hilft er leider nicht.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe02.07.