5. Wetzlarer Gesundheitswoche wieder sehr gut angenommen

Die 5. Wetzlarer Gesundheitswoche, die vom 25. bis 29.4. im Forum Wetzlar stattfand, hatte wieder eine hohe Besucherzahl zu verzeichnen. Und so konnten die Lahn-Dill-Kliniken, die BDH-Klinik Braunfels und die Atos-Klinik Braunfels (frühere Orthopädische Klinik) eine sehr zufriedene Bilanz ziehen. Gleiche Erfahrungen machten ORS Orthopädietechnik, die Firma Santec – Gesundheit - Pflege - Mobilität, das Deutsche Rote Kreuz, die Praxis für Zahnheilkunde, die Arbeiterwohlfahrt, Foot Power, Easy Fitness, Cleaness Hautpflegedienst, die Ernährungsberatung Lahn-Dill Vital, Thermomix, das Studio für Ernährungsberatung, die Pluspunkt-Apotheke und Clever Fit. Bei einer Befragung sagten 90 Prozent aller Standbetreiber zu, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Auch in diesem Jahr wurde das Angebot der kostenlosen Messungen wie Blutdruck, Blutzucker, Testosteron, Halsschlagader… sehr gut angenommen. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, sich ohne Anmeldung, sozusagen nebenbei, im Sinne von gesundheitlicher Prävention messen zu lassen.

Forum-Geschäftsführer Sven Martens und Gesundheitskompass-Herausgeber Hans-Jürgen Irmer zeigten sich sehr zufrieden mit dieser großartigen Resonanz. Eine Fortsetzung ist Pflicht. Ziel wird es dann sein, neben der Beratung und der Testmessung die Bandbreite der Messungen zu erweitern. Beide dankten den Standbetreibern, die sich wieder in den Dienst der Gesundheitsvorsorge gestellt hatten, denn fünf Tage in der Woche jeden Tag zur Verfügung zu stehen, erfordere viel Zeit, Aufwand und Organisation. Ihr Dank ging ebenso an die Referenten der drei Abendveranstaltungen, die beispielsweise zum Thema Borreliose, vor- und nachgeburtliche Betreuung der Schwangeren, des Neugeborenen oder das Hodgkin-Lymphom referierten.

Der Schirmherr der 5. Wetzlarer Gesundheitswoche, CDU-Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel, bezeichnete die Kooperation des Gesundheitskompass und des Forums in Bezug auf die Gesundheitswoche als beispielhaft. Es wäre wünschenswert, so der Staatssekretär, wenn so etwas flächendeckend hessenweit angeboten würde. Auch Stadtrat Jörg Kratkey (SPD) lobte die Initiative und dankte im Namen der Stadt Wetzlar für die niedrigschwelligen Angebote im Sinne der Erhaltung der Gesundheit und im Sinne der Prävention.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe04.10.