Eine sichere Sache

Implantate: Die Natur perfekt imitiert

Der Wunsch, fehlende Zähne zu ersetzen, ist so alt wie die Menschheit selbst: Bereits die Etrusker schlossen unschöne Lücken mit Zahnersatz aus Knochen und Elfenbein, der mit Golddrähten befestigt wurde. Müssen heute einzelne oder mehrere Zähne ersetzt werden, setzen wir auf die moderne Implantologie: Keine andere Methode ersetzt einen fehlenden Zahn so naturgetreu wie ein Implantat – und gibt Zahnersatz sicheren und dauerhaften Halt.

Eine Zahnlücke ist kein schöner Anblick, aber nicht nur deshalb kann einem das Lachen schnell vergehen,

wenn Zähne fehlen: Zahnverlust ist nicht zu unterschätzen, neben Funktionsstörungen im gesamten Kausystem können fehlende Zähne auch zu Schmerzen in den Kiefergelenken und der Gesichtsmuskulatur führen. Zudem besteht die Gefahr, dass sich dort, wo der natürliche Zahn nicht mehr vorhanden ist, der Kieferknochen zurückbildet.

Aus diesem Grund sollten Zahnlücken unbedingt geschlossen werden. Mit modernen Implantaten lassen sich einzelne Zähne ebenso wie komplette Zahnreihen perfekt und nahezu unsichtbar ersetzen.

Eine echte Symbiose

Implantate übernehmen die Funktion der natürlichen Zahnwurzel: Die Titanschrauben werden im Kiefer verankert und sind nach der Einheilung so fest mit dem umgebenden Knochen verwachsen, dass sie als stabile Pfeiler für festsitzenden Zahnersatz eine tragende Rolle spielen – über Jahrzehnte geben Implantate Kronen, Brücken und Prothesen einen sicheren Halt. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem Zahnersatz: Die Krone auf dem Implantat sieht genauso aus wie ein echter Zahn – und sie sitzt auch so perfekt. Schon nach kurzer Zeit haben Implantatträger das Gefühl, dass sie mit ihren eigenen Zähnen kraftvoll kauen, sprechen und lachen. Zudem überträgt die künstliche Zahnwurzel den Kaudruck in natürlicher Weise auf den Kieferknochen, sodass er sich nicht zurückbildet, wie das oft unter einer Brücke der Fall ist. Ein weiteres Plus: Die Nachbarzähne müssen nicht mehr als Halterung der Brücke dienen und dafür abgeschliffen werden.

Professionelle Implantatreinigung beugt vor

Damit die künstlichen Wurzeln möglichst lange erhalten bleiben, braucht es eine sorgfältige Mundhygiene und die regelmäßige Professionelle Implantatreinigung, damit Entzündungen keine Chance haben. Die größte Gefahr für Implantate ist Plaque - so wie an den natürlichen Zähnen lagern sich auch an implantatgetragenem Zahnersatz bakterielle Beläge ab. Wird dieser sogenannte Biofilm nicht regelmäßig entfernt, kann sich das Zahnfleisch rund um das Implantat entzünden. Breitet sich diese Entzündung weiter aus, kann sie den Knochen angreifen und es kommt zu einem Knochenabbau - der Experte spricht dann von einer Periimplantitis, die unbehandelt zum Verlust des Implantats fuhrt.

Angst vor der Behandlung?

Völlig gelassen auf dem Behandlungsstuhl liegen und sich gut fühlen? Das können sich viele Patienten gar nicht vorstellen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten – gerade für Angstpatienten – den Besuch beim Zahnarzt völlig stressfrei zu gestalten. In unserer Praxis bieten wir Ihnen neben der örtlichen Betäubung und der Vollnarkose die Lachgassedierung an. Dieses geruch- und geschmacklose Gas hat eine beruhigende und entspannende Wirkung und gleichzeitig bleibt der Patient bei vollem Bewusstsein. Eine anschließende örtliche Betäubung wird dann kaum noch als schmerzhaft empfunden. Diejenigen, die die Behandlung lieber „verschlafen“ möchten, können eine Behandlung unter Vollnarkose wählen, jedoch benötigt der Patient in diesem Fall mehr Zeit bis er wieder verkehrstüchtig ist.

Aktuelle Ausgabe3/2018