Mögliche Auswirkung von Fremdbestimmung/Fremdregulation

Bedeutung Fremdbestimmung/Fremdregulation: Eine Person kann sein Handeln und Tun nicht (mehr) selbst bestimmen.

Doch in diesem Artikel möchte ich mich auf Personen beziehen, die in der Lage sind selbstbestimmt zu agieren.

Was ist die Verlockung der Fremdbestimmung/Fremdregulation?

Zum Beispiel: Kann ja auch praktisch sein. Es kann bequem sein. Die Entscheidung wird jemand anderen überlassen. Schuldzuweisung an einen Dritten. Wenig Energieaufwand…

Doch Obacht: Man gibt mit der Fremdbestimmung die eigenen Entscheidungsmöglichkeiten aus der Hand.

Dritte gewinnen an Macht über einen selbst! Dies hat Auswirkungen auf das eigene Leben.

Fremdbestimmung kann viele Facetten haben und sich langsam einschleichen.

Was kann passieren?

Der Eingriff der Fremdbestimmung/Fremdregulation führt zu einem Ungleichgewicht des vorher funktionierenden, eigenen Systems.

Bei Fremdbestimmung/Fremdregulation wird über kurz oder lang Zwang ausgeübt, der zum Beispiel das Vertrauen in die Richtigkeit der eigenen Entscheidung und Bedürfnissen nachhaltig erschüttern wird.

Zwang verursacht Leid. Es entwickeln sich Unsicherheit und Angst. Angst, lässt keine objektive Bewertung mehr zu, die Ratio geht verloren. Egal, ob die Angst begründet ist oder suggeriert wird. Angst lässt uns auch gerne mal aus Träumen hochfahren. Dazu sollte man Wissen. Angst ist ein Notprogramm des Körpers und sollte nie andauern.

Wer allein sogar nur das Gefühl hat, anderen ausgeliefert zu sein, nicht selbst etwas eigenverantwortlich tun zu können, dem wird sich dieses Gefühl stressverstärkend auf die Seele auswirken. Die Wahrscheinlichkeit für körperliche und seelische Erkrankungen wird sich deutlich erhöhen. Je länger dieser Zustand anhält umso schlimmer wird es. Der emotionale Druck wächst und wächst. Die Hilflosigkeit nimmt zu. Es kann (zum Beispiel) bis zur Lethargie führen. Lethargie ist der Zustand körperlicher und psychischer Trägheit, in dem das Interesse ermüdet ist und sich die Reizschwelle erhöht. Gleichgültigkeit. Depression wären die eventuellen Folgen.

Somit komme ich zur Selbstbestimmung.

Das Recht auf Selbstbestimmung ist eine der zentralen Kerngedanken in der allgemeinen Erklärung

der Menschenrechte. Jedem Menschen kommt das Recht zu, sein Leben selbstbestimmt zu leben.

Seine eigenen Angelegenheiten frei und ohne Einmischung Dritter zu gestalten. Diese Selbstbestimmung sollte dringend erhalten bleiben auch zum Wohle unserer Gesellschaft.

Meiner Meinung nach sollten wir die Kontrolle über unser Leben so weit wie möglich behalten,

sie möglichst nicht an Dritte weitergeben, im besten Sinne für die Gesundheit und dem gesellschaftlichen Zusammenleben. Vertrauen Sie sich selbst.

Herzlich für Sie verfasst, U. Seiler-Puchmelter

Über den Autor

Ulrike Seiler-Puchmelter
Ulrike Seiler-Puchmelter
Coaching, Krisen/Stressmanagement, Muskelentspannung nach Jacobson
Aktuelle Ausgabe2/2021