Bewegung und Balance bei Demenz

 

Internationaler Preis für ein innovatives Mehrgenerationen-Konzept

 

2019 wurde das Modellprojekt „Bewegung und Balance bei Demenz“. Intervention – Prävention - einbezogene Gesundheitspflege der Betreuenden“

vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ausgezeichnet und mit Fördermitteln für innovative Modellprojekte an Krankenhäusern unterstützt.

(s. Gesundheitskompass 01/2020)

Die Inhalte des Programms „Bewegung und Balance bei Demenz“ nach Dorothea Beigel® werden seit 2019 in Kooperation der Asklepios Harzkliniken Goslar mit weiteren medizinischen, therapeutischen, pädagogischen Einrichtungen – in Kliniken, Seniorenresidenzen, Tagespflegen, Therapien, Sport- und Bewegungsgruppen … mit sehr positiver Rückmeldung umgesetzt.

Das zielgerichtete, niederschwellige Programm entstand im Austausch von Medizin, Therapie und Pädagogik, basiert auf Grundlagen wissenschaftlicher Erkenntnisse und auf langjährigen praktischen Erfahrungen im Bereich der altersübergreifenden Bewegungs- und Gleichgewichtsförderung.

Die Umsetzung erfolgt in drei Schwerpunktbereichen

K1 Einzelprogramm mit bettlägerigen demenzbetroffenen (wie auch mit nicht demenzbetroffenen bettlägerigen) Patienten in Kliniken (Zeitrahmen ca. 5 Minuten pro Tag).

Unterstützt werden die bettlägerigen Patienten durch geschultes Betreuungs- und Fachpersonal der Klinik.

K2 Kleingruppen-Aktivitäten zur Unterstützung demenzbetroffener Menschen in Kliniken – Seniorenheimen – Tageseinrichtungen.

Die sanften Übungen werden im Sitzen, im Stehen oder in Bewegung durchgeführt. Die Teilnahme am Rollator und im Rollstuhl ist unproblematisch möglich. Die Teilnehmer können von Angehörigen, Betreuern oder Ehrenamtlichen begleitet werden. Tägliche, ritualisierte Übungen mit einem Zeitaufwand von ca. drei Minuten ergänzen das Gruppentreffen.

Einzelangebote mit identischen Inhalten bieten bei Bedarf eine Alternative zum Kleingruppenprogram.

K3 Wöchentlich stattfindende Präventionsangebote/ Gruppenstunden für Bürger aller Altersklassen. Erhaltung und Wiedergewinnung des äußeren und inneren Gleichgewichts, körperliche und geistige Fitness, Kraftaufbau, individuelle Hör- und Sehwahrnehmung stehen im Mittelpunkt.

Ein tägliches „Minuten-Training“, das im Alltag unproblematisch umsetzbar ist, unterstützt die präventive Gesundheitspflege. Körperliche, seelische und kognitive Anteile werden beachtet.

Die Inhalte von K1, K2, K3 sind jeweils individuell und situationsbedingt umsetzbar.

Eine Besonderheit ist auch, dass alle drei Programme, ganz bewusst, Unterstützungsangebote zur Gesundheitspflege der im Programm tätigen Pflegekräfte, Betreuenden, Helfenden und Angehörigen beinhalten.

Das Ansinnen ist eine Demenz-Prävention/ Demenz-Intervention mit gleichzeitiger Gesundheitspflege und Fürsorge der Angehörigen, Ehrenamtlichen, Pflege- und Betreuungskräfte.

Hintergrundinformationen - detaillierte Stundenbilder - methodisch-didaktische Hinweise finden Interessierten im Manual/Buch: „Bewegung und Balance bei Demenz“

Beigel, Dorothea, 2021; Verlag modernes lernen. Dortmund

Gesundheitsförderung in Einzel- oder Gruppenarbeit

Prävention - Gesundheitliche Pflege der Fachkräfte - Intervention

Fachliche Rezension, s. auch: Fachmagazin physiopraxis 7-8.21 (Thieme)

Teilnehmer-Informationen s. auch: https://www.hansa-gruppe.info/projekte/bewegung-und-balance-bei-demenz/

Ein Projekt erweitert sich …

Die positiven Rückmeldungen aus der Arbeit mit Patienten und Bewohnern, die trotz starker Pandemie-Einschränkungen die Möglichkeit hatten, an Programmen teilzunehmen, ermunterten das Netzwerk um die Asklepios Harzkliniken, die Maßnahmen im möglichen Rahmen weiterzuführen und zu erweitern.

2020 wurden auf den Gängen der Klinik und auf den Fluren der Senioreneinrichtungen Bewegungsplakate ausgehängt, die Patienten, Bewohner und Besucher der Einrichtungen zu moderaten, aber zielgerichteten Bewegungen auffordern.

Wahrnehmungsschulung, Fein- und Grobmotorik, Freude und Stolz sollten im Mittelpunkt des gesundheitsunterstützenden Angebots stehen. Alle Bewegungsangebote stehen in engem Zusammenhang zu den Projekt-Inhalten von „Bewegung und Balance bei Demenz“.

Die Schaffung der bewegungsfördernden, gesicherten Umgebung entlang des Pfades, soll die Mobilität der Patienten erhalten und/oder fördern. Die Ergänzung durch die „Bewegten Stationspfade“ wird von Patienten, Bewohnern, Pflege- und Betreuungskräften sehr gut angenommen, wurde als Sieger beim Asklepios Award 2021/ Kategorie Pflege ausgezeichnet.

Das Einhalten von Corona-Regeln war/ist auch in diesem Projektanteil selbstverständlich.

(Siehe dazu auch https://www.hansa-gruppe.info/projekte/bewegung-und-balance-bei-demenz)

Ein Projekt öffnet sich…

Nachfragen aus der Bevölkerung machten deutlich – auch Bürger der Stadt möchten vom Gesundheits-Projekt profitieren.

2021 wurde daher geplant, das Projekt auf den Außenbereich der Institutionen zu erweitern.

Inhaltlich basierend auf den bewährten Projektinhalten wurde der „Bewegte Outdoor-Spazierpfad" entwickelt.

Das Mehrgenerationen-Angebot will alle Bürger zur gesundheitsfördernden und freudvollen Bewegung in der Natur einladen.

Der „Bewegte Spaziergang" beginnt in unmittelbarer Nähe der Klinik, führt vorbei an Kita, Grundschule, Fördereinrichtung/Lebenshilfe und führt bis zum Seniorenheim.

Das beliebte Gesundheitsangebot ist jahreszeitlich unabhängig auch in Pandemiezeiten umsetzbar.

Anm.: Vorlagen für die Übungen des Stationen-Pfads/des Bewegten Outdoor-Spazierwegs können anderen Kliniken/Institutionen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Die Schulung der Pflegekräfte für das Grundlagenprogramm: „Bewegung und Balance bei Demenz“ kann vermittelt werden

Ein Projekt bezieht ein.…

Der bestehende Austausch zwischen Klinik/ Senioreneinrichtungen und pädagogischen Institutionen wird weiter gepflegt, soll zusätzlich intensiviert werden. Gesundheits-Prävention durch Bewegungs- und Gleichgewichtsförderung in Kitas und- Schulen wird in Kooperation der Netzwerkpartner ausgebaut.

Als vorbildlich gelten hierbei u.a. die Angebote/ Schulungen der Hessischen Lehramtsakademie zur Unterstützung der körperlich- seelischen und kognitiven Gesundheit von (Vor-) Schülern, Landesbediensteten, Eltern und Kindern, s. https://zfs.bildung.hessen.de/kontakt/index.html

Ein Projekt im Miteinander … „Bewegung und Gleichgewicht. Gesundheit in unserer Stadt“

Aus vier beschriebenen - inhaltlich und organisatorisch miteinander verzahnten Projektanteilen – entsteht im Miteinander verschiedener Netzwerkpartner, ein bisher einzigartiges Gesamtkonzept.

Das generationsübergreifende Trainings- und Pflege-Konzept „Bewegung und Gleichgewicht. Gesundheit in unserer Stadt“.

Projektübersicht „Bewegung und Balance. Gesundheit in unserer Stadt“

Alle Angebote des Gesamtkonzepts „Bewegung und Gleichgewicht. Gesundheit in unserer Stadt“ sind nachhaltig und alltagstauglich.

Alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Nationalität, körperlichen und geistigen Voraussetzungen können teilnehmen. Eine Übertragbarkeit auf andere Stadtteile, Gemeinden, Städte, Länder ist unproblematisch. Die Inhalte zeichnen sich durch ein positives Kosten-Wirksamkeits-Verhältnis aus, sind jahreszeitlich unabhängig durchführbar.

Ein Projekt wird international begutachtet…

2021 bewarben sich weltweit 250 Institutionen aus 38 Länder - u.a. aus Australien, USA, Kanada, Asien und Europa – um ihre Projekte vom Congress of the International Hospital Federation (Welt-Krankenhaus-Kongress) begutachten und prämieren zu lassen.

Das von den Asklepios Kliniken Harz/ Goslar unter Mitarbeit der Netzwerkpartner eingereichte Projekt „Movement and balance. Health in the city“ („Bewegung und Balance - Gesundheit in unserer Stadt“) wurde 2021 in Barcelona beim 44. International Hospital Federation (IHF) mit einem Ehrenpreis, dem „Seddiqi Holding Excellence Award for Corporate Social Responsibility“ ausgezeichnet.

Die Ehrung erfolgte für ein „bisher einzigartiges interdisziplinäres Interventions- und Präventionsprojekt zur Unterstützung, Pflege und Förderung der körperlichen, seelischen und kognitiven Gesundheit“.

https://www.asklepios.com/presse/pressemitteilungen/goslar/2021/November/BarcelonaIHFAward2021~ref=ff5bd88e-4d1c-4aaf-a31b-154777882307~

Ausblick:

2022: Beginn der wissenschaftlich begleitenden Pilotstudie „Bewegung und Balance bei Demenz“ (ASH Berlin). Erste Module bereits erfolgt.

2022: Entwicklung und Erprobung eines Therapie-Stuhls.

2022: Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Frau Dr. Ellert (Wetzlar). Gern bringen wir die körperlich-seelisch-und kognitive Unterstützung durch das Bewegungs- und Balancetraining, als „Baustein“ zur Genesung von Long-Covid betroffenen Bürgern ein.

Dankenswerte Unterstützung erfährt das Projekt im Bereich Gesundheitsförderung Kita/Schule auch durch die Dr. Broermann Stiftung Königstein/Hessen.

Ansprechpartner für das Projekt:

Organisation/ Projektleitung:

Beata Boronczyk, Asklepios Harzkliniken Goslar, Tel.: 05321-44 190 96

Arne Eckhardt, Hansa Seniorenzentrum Goslar, Tel: 05321-68606-901

Fachliche Begleitung: Dorothea Beigel, Tel.: 0171-585 999 2

Über den Autor

Dorothea Beigel
Dorothea Beigel

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe4/2022