Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

 

Ganzheitliche Medizin hilft bei Virusinfektionen wie bei Corona/Grippe.

Wir alle sind durch den Mangel an Sonnenlicht im Winterhalbjahr infektanfälliger. Gerade in dieser Zeit braucht der Organismus eine gute Abwehr. Hier kann jeder etwas für sein Immunsystem tun. Gesunde Lebensmittel, tägliche moderate Bewegung, regelmäßig effektiv entspannen, Stress minimieren, guter Schlaf, positive Ausrichtung der Gedanken – all dies hilft, sein Immunsystem zu stärken.

Schädlichen Stress zu reduzieren, gelingt mit bewusst langsamer Atmung, Lächeln, Entspannungsmethoden (wie Meditation), Dankbarkeitstagebuch, Waldbaden, Sauna, draußen an der frischen Luft stramm Spazierengehen.

Der bewusste Verzicht auf das Sehen und Hören von Horrornachrichten helfen zusätzlich.

Welche Vitamine und Mineralstoffe brauchen wir?

Wir haben bei über 25.000 Laboruntersuchungen bei der großen Mehrzahl der Patienten einen Mangel an Vitamin D, bei ca. einem Fünftel sogar einen schweren Mangel festgestellt.

Vitamin D ist übergeordnet wichtig: Es stärkt das Immunsystem und das Herz, macht die Knochen stabiler, senkt erhöhten Blutdruck, hellt die Stimmung auf und reguliert die Funktion von weit über 1200 Genen. Sinnvoll ist, den Vitamin D-Wert zu messen und dann individuell gezielt das Vitamin D zu dosieren. Der ganzheitsmedizinische Optimalwert im Blut sollte 40-80 ng/ml betragen. Bei vielen Patienten liegt der Wert jedoch unter 20. Solche Mangelzustände sind nur mit hochdosiertem Vitamin D zu beheben, Hier reichen 1000I.E. pro Tag nicht aus.

Für 2-3 Wochen sind Gaben von 10.000-20.000 I.E. pro Tag notwendig, später reichen dann 5000 I.E. pro Tag, abhängig vom Körpergewicht. Wer schwerer ist, benötigt mehr. Die positive Wirkung von Vitamin D ist durch viele wissenschaftliche Studien erwiesen. Die Infektanfälligkeit sinkt, die Intensivpflichtigkeit bei Corona wird signifikant verringert, die Verläufe sind deutlich besser.

Vitamin C ist in Zitronen und Kiwi enthalten, das reicht jedoch bei akuten Infekten oft nicht aus. 1-2g Ascorbinsäure am Tag zum Beispiel in Form von

3-4 x 2 Messerspitzen Pulver in Flüssigkeit, hat sich als erfolgreich erwiesen.

Zink ist lebensnotwenig und wissenschaftlich bewiesen höchst wirksam in der Prävention und Therapie von Infekten. Zink sollte abends eingenommen werden, einmal 25mg.

Da Deutschland ein Selen-Mangelgebiet ist, empfehle ich nach 40 Berufsjahren als Arzt, davon 33 Jahre hauptberuflich in der Ganzheitsmedizin, täglich frühmorgens 100 mikrogramm. An Omega 3-Fettsäuren sollen ca. 2g pro Tag DHA/EPA eingenommen werden. Das entspricht etwa einem Teelöffel Algenöl bzw. einem Esslöffel Fischöl.

Im Rahmen der gesunden Ernährung sollten gesundheitlich belastende Lebensmittel wie rotes Fleisch (Schweine -u. Rindfleisch), Zucker, schlechte Öle und Fette, Auszugsmehle deutlich verringert werden. Stattdessen ist auf eine Kost die reich ist an Gemüse, Obst, Nüssen, Beeren, Salat und Vollkornprodukten umzustellen. Auf die individuelle Verträglichkeit ist zu achten und im Einzelfall von den allgemeinen Empfehlungen abzuweichen. Insbesondere im gehobenen Lebensalter trinke man ca. 2-2,5l sauberes Wasser pro Tag, sofern keine Herzschwäche vorliegt. Unnötige Belastungen wie Nikotin, zu viel Alkohol, unnötiger Stress sind zu vermeiden.

Die Darmflora ist die Wiege des Immunsystems. Hierzu fragen sie bitte ihre Ärzte/Apotheker/innen.

Die Coronaimpfungen sind wirksam, der Nutzen überwiegt das Risiko.

Leider ist die Unsicherheit und Ängste erzeugende Berichterstattung einiger Medien gesundheitsschädlich.

Die Hygieneregeln sollen beachtet werden: Hände regelmäßig und gründlich waschen und desinfizieren. Etwa 2 Meter Abstand halten. In die Armbeuge husten oder nießen. Regelmäßige Stoßlüftungen.

Bei dem derzeit hohem Stressniveau helfen Magnesium sowie B - Vitaminkomplex, den Stress zu bewältigen. Homöopathische Mittel zur Stärkung bei Stress sind z.B. Calmvalera Hevert, pflanzliche Mittel sind z.B. Pascoflair (Passionsblume) sowie Lasea (Lavendelöl).

 

Gegen den Virusbefall kann mit Nasenspray auf Salzbasis, sowie mit Gurgeln: Mundwasser mit ätherischen Ölen, vorgebeugt werden.

 

Bei Nachweis einer Corona – oder Influenza - Infektion soll für mehrere Tage hochdosiert Vitamin D und Vitamin C, letzteres ggf. intravenös verabreicht werden. Zahlreiche wissenschaftliche Studien beweisen den enormen Nutzen.

Überschießende Entzündungen kann man gut mit Pro Sirtusan Tisso und Curcumin reduzieren. Das hat sich im Immunlabor als hervorragend wirksam erwiesen.

Im Rahmen eines Infektes helfen Enzyme, anfangs kurzfristig hochdosiert. Bei Virusinfekten sind ätherische Öle wie Angocin Antiinfekt N mit Meerrettich und Kapuzinerkresse wirksam sowohl gegen Viren als auch gegen Bakterien, hierbei gibt es keine Resistenzen. Bei Studien homöopathischer Ärzte hat sich Bryonia (die Zaunrübe) bei Coronavirusinfekten gut bewährt. Von homöopathischen Komplexmitteln haben wir mit Infigripp Tropfen, Lomabronchin und Metavirulent Tropfen gute Erfahrungen gemacht.

Aus dem Ayurveda hat sich Ashwangandha als wirksam erwiesen. Bei Anhalt für eine Störung der Blutgerinnung empfehlen sich Gerinnungshemmer, bei extrem starken Entzündungen Glucocorticoide.

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen Mut machen zu können. Jeder Einzelne kann selbst neben der Beachtung der AHA-Regeln und der Impfung enorm viel zur Stärkung seines Immunsystems tun.

Über den Autor

Dr. Thomas Heintze
Dr. Thomas Heintze
Facharzt für Innere Medizin, Naturheilverfahren, Homöopathie, Akupunktur
Überregionale Praxis für Ganzheitsmedizin, Marburg

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe06.01.