Kiefergelenk und Körperstatik – Teil 3

Was hat ein Tinnitus mit dem Kiefergelenk zu tun?

Das Kiefergelenk liegt als oberster Wirbel der Wirbelsäule direkt neben dem Ohr und ist somit anatomisch, aber auch neurologisch mit dem Ohr verbunden – so kann es ohne weiteres zu Ohrenschmerzen und Tinnitus kommen. Bei manchen Patienten lässt sich rein durch das Zusammenbeißen der Zähne oder Vorschieben des Unterkiefers der Tinnitus in seiner Lautstärke und/oder seiner Tonhöhe beeinflussen. Das bedeutet, dass ein Tinnitus manchmal sogar durch eventuelle Eingriffe am Kiefer, etwa durch das Ziehen von Weisheitszähnen, beseitigt oder im Umkehrfall hervorgerufen werden kann. Ob der Kiefer Ursache des Tinnitus ist, muss insbesondere dann geklärt werden, wen

  • vor dem Beginn des Ohrgeräusches eine Zahnbehandlung durchgeführt wurde,
  • immer wieder Gesichts- und Ohrenschmerzen vom Kiefergelenk ausstrahlen,
  • Sie nachts mit den Zähnen knirschen,
  • Sie starke Verspannungen im Kiefer und der Kaumuskulatur haben,
  • Sie ein Fehlbiss haben,
  • eine Fehlfunktion der Kiefergelenke nachgewiesen ist.

Spezialschienen zur Entlastung der Gelenke und optimalen Bissführung sowie Entspannungsmaßnahmen können bei der Behandlung von Tinnitus – wenn er mit dem Kiefer zusammenhängt – helfen.

Beschwerden

Kieferfehlfunktionen als Ursache vielfältiger Beschwerden

Das exakte Ineinandergreifen von Ober- und Unterkiefer sowie den dazugehörigen Zähnen ist für die Gesundheit eines Menschen unglaublich wichtig. Schon geringste Abweichungen können im ganzen Körper zu erheblichen Störungen und Schmerzen führen. So können Sie ganz einfach feststellen, ob eine Untersuchung Ihrer Kiefergelenkfunktion notwendig ist:

  • Bewegt sich Ihr Unterkiefer nur eingeschränkt? (Mundöffnung sollte 3 Fingerbreit sein)
  • Haben Sie Schmerzen in der Ohr- und Kieferregion?
  • Knackt es beim Öffnen oder Schließen des Mundes?
  • Leiden Sie unter Ohrgeräuschen oder haben Sie vielleicht sogar einen Tinnitus?
  • Stimmt Ihr „Biss“ noch?
  • Knirschen Sie nachts mit den Zähnen?
  • Hatten Sie schon mal einen Unfall, der auch den Hals- oder Kopfbereich betroffen hat?
  • Leiden Sie unter Kopfschmerzen oder schlimmer noch Migräne?
  • Wie sieht es mit Verspannungen im Nacken oder in der Schultermuskulatur aus?
  • Leiden Sie manchmal unter Gleichgewichtsstörungen oder Schwindelgefühl?
  • Können Sie nicht richtig durchschlafen?
  • Wurde bei Ihnen eine Beindifferenz festgestellt?

Je länger es dauert, die Ursachen für diese Funktionsstörungen herauszufinden, desto wahrscheinlicher werden die Auswirkungen chronisch – und somit noch schädigender.

Wir vom Zahnärztezentrum Hüttenberg geben Ihnen gerne weitere Informationen zum Einfluss der Zähne auf den Organismus und zu Funktionsstörungen des Kausystems.

Über den Autor

Dr. Volker Krauhausen
Dr. Volker Krauhausen
Aktuelle Ausgabe2/2022