Der DRK-Hausnotruf:
Bunter, sicherer, unbeschwerter

Längst sind es nicht mehr ausschließlich ältere Menschen, die den Hausnotruf in Anspruch nehmen. Auch jüngere Menschen mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen erhalten mit dem Hausnotruf schnelle Hilfe im Notfall. Die bundesweite Kampagne „Bunter, sicherer, unbeschwerter“ bringt dies bildhaft zum Ausdruck und bezieht stärker die Angehörigen mit ein.

Am Anfang steht die Beratung

Die Lebensumstände und Bedarfe der Hausnotrufkunden sind vielfältig und verändern sich im Laufe der Jahre. In einem Beratungsgespräch wird zunächst der individuelle Bedarf erfragt und hierauf abgestimmt der passende Hausnotruf-Tarif ermittelt. Dazu stellen die Mitarbeitenden gezielte Fragen, wie etwa „Gibt es Angehörige, Nachbarn oder Freunde die im Notfall zunächst alarmiert werden sollen und wenn ja, in welcher Reihenfolge?“, „Soll das Rote Kreuz den Schlüsseldienst übernehmen?“, „Welche Vorerkrankungen bestehen und liegt ein Pflegegrad vor?“. Ist dies der Fall, übernimmt das DRK-Wetzlar für den Hausnotrufteilnehmenden die Antragstellung bei der zuständigen Pflegekasse.

Service am Kunden

Bei der Installation des Hausnotrufgerätes nehmen sich die Mitarbeitenden des Roten Kreuzes Zeit. Die Funktion und Bedienung wird den Kunden schrittweise erläutert. Probeweise lösen sie gemeinsam einen Alarm aus und stellen die Verbindung zur Hausnotrufzentrale her. Eine Stimme begrüßt über den Lausprecher des Gerätes die Kunden persönlich und erkundigt sich im ruhigen Ton nach deren Befinden. Schnell ist aufgeklärt, dass es sich um einen Probealarm handelt. Der Probelauf schafft Vertrauen und Sicherheit im Notfall.

Sicherheit geht vor

Einmal jährlich überprüft das Rote Kreuz Wetzlar die Hausnotrufgeräte. Bei einem Termin vor Ort wird ein Geräte-Sicherheitscheck durchgeführt und im Gespräch mit den Teilnehmenden die persönlichen Datenblätter auf Aktualität überprüft.

Das Aufgabengebiet des DRK-Hausnotrufes ist facettenreich und nah am Menschen. Zu dem Service- und Sicherheitsgedanken ist ein Vertrauensverhältnis wichtig. So spricht es sich leichter über Erkrankungen und Einschränkungen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat das DRK-Wetzlar sein Hausnotrufteam auf fünf hauptamtlich Mitarbeitende erweitert.

Alles Wichtige kompakt verpackt

Gut vorbereitet auf einen Notfall zu Hause sind auch all diejenigen, die eine Rotkreuzdose bereithalten. Die Dose beinhaltet ein Datenblatt mit den Gesundheitsdaten und Medikamentenpläne. Auch die Kontaktdaten von Hausarzt oder Pflegedienst sind hinterlegt. Ein Hinweisaufkleber an der Wohnungstür sowie am Kühlschrank signalisiert bei einem Notfall den Rettungskräften, dass eine Dose mit allen wichtigen Informationen für Notlagen bereitgestellt ist. Ohne langes Suchen. Denn: Bei einem Notfall zählt jede Sekunde.

Weitere Informationen direkt beim Roten Kreuz Wetzlar

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe4/2022