Wie geht es meiner Leber?

Medizinische Verfahren anschaulich erklärt
Leberdiagnostik mittels Elastographie

Die Elastographie der Leber, auch Fibroscan genannt, ist ein neuartiges Verfahren, das in den Bereich der Ultraschalldiagnostik gehört. Dabei erzeugt ein Ultraschallkopf mit einer Niederfrequenz einen Impuls, der sich in der Leber ausbreitet. Das Gerät misst die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Ultraschallimpulses in der Leber. Daraus können Rückschlüsse auf das Ausmaß einer Leberschädigung gezogen werden.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Leberschaden und Schallausbreitung?

Schädigungen der Leber durch Alkohol, Drogen, Diabetes eine chronische Hepatitis oder Autoimmune Lebererkrankungen können über eine Entzündung zu einer Bindegewebsvermehrung (Fibrose) oder gar zu einer Narbenleber (Zirrhose) führen. Bindegewebe und Narben haben eine höhere Dicht und Steifigkeit als gesundes Lebergewebe und leiten deshalb den Ultraschall schneller. So lässt sich mit Hilfe der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Schalls der Bindegewebsanteil der Leber berechnen. Je mehr Narben- und Bindegewebe in der Leber vorhanden ist, desto weniger gesundes, stoffwechselaktives Gewebe verbleibt der Leber, desto geschädigter ist sie.

Vor- und Nachteile dieses neuen Verfahrens

Die Untersuchung dauert nur ca. 10 Minuten und belastet den Patienten nicht. Im Gegensatz zu einer Leberbiopsie besteht kein Risiko für eine Verletzung oder Blutung der Leber. Ferner kann die Leber mit der Elastographie nahezu vollständig untersucht werden, während bei einer Punktion nur ein sehr kleiner Teil (punktuell) beurteilt wird.

Leider ersetzt die Methode eine Leberbiopsie nicht immer. In einigen Fällen ist die Biopsie genauer und auch notwendig. Ferner wird die Leistung derzeit bei ambulanter Behandlung nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen (sogenannte IGeL-Leistung).

Wer profitiert von der Elastographie?

In der Erstdiagnostik kann die Methode helfen bislang nicht bekannte Leberschäden zu erkennen. Dies ist insbesondere bei Patienten mit Risikoerkrankungen (Diabetes, übermäßiger Alkoholkonsum, chronische Hepatitis) sinnvoll. Bei bestehender Lebererkrankung können der Verlauf der Erkrankung, bzw. das Ansprechen einer Behandlung abgeschätzt werden und zusätzliche Biopsien vermieden werden.

Elastographie - geht das mit jedem Ultraschall?

Die Elastographie ist kein Standardverfahren beim Ultraschall. In der Regel ist das Verfahren nur in spezielle High-End-Ultraschallgeräten integriert. In den Dill-Kliniken ist die Elastographie seit Dezember 2016 verfügbar.

 

Über den Autor

Dr. med. Roger Agne
Dr. med. Roger Agne
Chefarzt Innere Medizin
Dill-Kliniken

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe2/2018