So kann richtiges Trinken der Verdauung helfen

Verdauungsprobleme kennt wohl fast jeder – sei es Völlegefühl oder Verstopfung, Sodbrennen oder ein saurer Magen. Hilfreich für die Verdauung ist es, stets genug zu trinken. Ein Heilwasser kann sogar noch mehr für die Verdauung tun.

  • Mit genug Flüssigkeit geht es im Darm besser voran: mindestens 1,5 Liter sollten es täglich sein. Wer viel schwitzt, braucht entsprechend mehr.
  • Wasser ist ideal, da es den Körper kalorienfrei mit Flüssigkeit versorgt, die nötig ist, damit im Darm alles reibungslos läuft.
  • Ein Glas lauwarmes Wasser am Morgen auf nüchternen Magen regt die Darmbewegungen an.
  • Heilwässer mit viel Sulfat (ab etwa 1.200 mg pro Liter) können die Verdauung in Schwung bringen. Denn Sulfat fördert die Produktion von Verdauungssäften und regt die Darmaktivität an.
  • Heilwässer mit viel Hydrogencarbonat (ab etwa 1.300 mg pro Liter) sind in der Lage, Säuren im Verdauungstrakt zu binden und können dadurch Sodbrennen und einen sauren Magen besänftigen.
  • Achtung, Verdauungshelfer wie Flohsamen oder Kleie funktionieren nur, wenn man genug dazu trinkt!
  • Hochprozentiger Alkohol hilft übrigens nicht beim Verdauen, sondern hemmt den Transport im Darm und verzögert die Verdauung.

Heilwässer sind natürliche Wässer, die ihre gesundheitlichen Wirkungen wissenschaftlich nachweisen müssen. Die meisten in Flaschen verkauften Heilwässer kann man auch täglich in größeren Mengen trinken, sofern nichts Gegenteiliges auf dem Etikett vermerkt ist. Erhältlich sind Heilwässer in gut sortierten Lebensmittel- und Getränkemärkten. Welche Heilwässer viel Sulfat oder Hydrogencarbonat enthalten, zeigt das Heilwasser-Verzeichnis auf www.heilwasser.com.

Über den Autor

Dr. Marion Wüstefeld-Würfel
Dr. Marion Wüstefeld-Würfel
Verband Dt. Mineralbrunnen (VDM)

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe05.01.