Eröffnung Palliativstation

Die Asklepios Klinik Lich hat erneut ihr Versorgungsspektrum ausgebaut. Für 400.000 Euro aus Eigenmitteln der Klinik wurde hierzu eine Palliativstation mit 10 Betten geschaffen.

Palliativmedizin ist die Behandlung von Patienten mit unheilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung. Sie hat zum Ziel, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und belastende Krankheitssymptome zu lindern. Die Begleitung von Patienten in ihrer letzten Lebensphase war schon immer eine der bedeutendsten Aufgaben der Medizin. Mit der neu eingerichteten Palliativstation steht nun eine eigens für die aufwändige Versorgung dieser Patienten eingerichtete Station bereit.

Um den besonderen pflegerischen, medizinischen und psychischen Bedürfnissen der Patienten in ihrer letzten Lebensphase gerecht zu werden, werden sie auf der Palliativstation von einem multiprofessionellen Team von speziell palliativmedizinisch weitergebildeten Ärzten und Krankenpflegekräften, Psychologen, Seelsorgern und Physiotherapeuten betreut. Um die häufig schwierige und zeitintensive Weiterbetreuung nach Abschluss der stationären Behandlung in Kooperation mit den ambulanten Palliativ-Care-Teams im häuslichen Umfeld zu organisieren, steht zudem ein Team von Sozialarbeitern bereit.

Die neu eingerichtete Station in der Asklepios Klinik in Lich bietet nach der vollständigen Sanierung helle und wohnliche gestaltete Zwei- und Einbettzimmer. Bei deren Gestaltung wurde besonderen Wert darauf gelegt, die typische Krankenhausatmosphäre zu vermeiden und den Patienten durch die wohnliche Einrichtung stattdessen ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln. So gibt es keine festen Weck- oder Essenszeiten und auch für die pflegerische und ärztliche Betreuung steht hier mehr Zeit zur Verfügung. So kann auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten gezielt eingegangen werden.

Die Palliativstation ist an die Klinik für Innere Medizin angegliedert. Die leitenden Ärzte der Klinik für Innere Medizin, Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger und PD Dr. Ulrich Grandel, sind seit vielen Jahren als Palliativmediziner tätig und führen aus, dass Empathie mit nicht heilbar Erkrankten und die Linderung ihrer Leiden schon immer im Mittelpunkt des ärztlichen Handels stehen. Mit der Eröffnung der Palliativstation besteht die Möglichkeit, sich schwerstkranken Patienten fachlich und räumlich optimal zuzuwenden und eine ganzheitliche Behandlung in allen Krankheits- und Lebensphasen zu ermöglichen.

Die neu eingerichtete Palliativstation hilft, den angesichts der steigenden Lebenserwartung zunehmenden Bedarf an palliativmedizinischer Versorgung in der Region zu decken und stärkt damit die Versorgungsqualität in Mittelhessen. Es handelt sich um einen sehr wichtigen Ausbau in der ortsnahen und ländlichen Versorgung, besonders für ältere Patienten.

 

Über den Autor

PD Dr. Ulrich Grandel
PD Dr. Ulrich Grandel
Teamchefarzt der Klinik für Innere Medizin
Asklepios Klinik Lich
Aktuelle Ausgabe2/2018