Wenn die Hüfte zum Problem wird

„Kurzschaftprothese“
Ein Gelenksersatz der viel verspricht


Seit drei Jahren ist die Kurzschaftprothese das am häufigsten implantierte Prothesenmodell in der ATOS Orthopädischen Klinik in Braunfels. Während man bei den klassischen Standardprothesen noch mehr Knochenverlust hatte, sind die Kurzschaftprothesen kürzer und optimal an die Form des Knochens angepasst, somit bleibt mehr vom eigenen Knochen erhalten. Die eigene Anatomie kann besser wieder hergestellt werden und zusätzlich ist der Schaft mit Kalzium-Phosphat beschichtet, sodass er schneller und besser im Knochen einheilt. Da die Prothese minimalinvasiv eingebracht werden kann ist die Wiederkehr in den aktiven Alltag ein meist rascher Prozess. Sollte die Kurzschaftprothese nicht geeignet sein, haben wir noch weitere qualitativ sehr hochwertige Prothesenmodelle. Manche Patienten bei z.B. geringer Knochenqualität benötigen eine zementierte Variante, andere zeigen anatomische Abweichungen, dann ist eine Individualprothese von Vorteil.

 

Doch nun muss besprochen werden, wann man überhaupt eine Prothese benötigt und für welche Patienten die Kurzschaftprothese geeignet ist.

Primär liegt bei der Entscheidung für einen Gelenkersatz die Diagnose Arthrose vor. Hierbei handelt es sich um eine Gelenkerkrankung, bei der der Knorpel einen Schaden erlitten hat. Man kann die Erkrankung in vier Stadien einteilen. Bei dem vierten Stadion ist kein Knorpel mehr im Gelenk vorhanden, der Knochen liegt stellenweise frei und jede Bewegung bzw. Belastung kann dann schmerzhaft sein. Grundsätzlich sollten immer primär sämtliche konservative Maßnahmen wie zum Beispiel Physiotherapie, Schmerzmitteleinnahme und Akkupunktur durchgeführt werden. Aber auch eine gesunde Lebensführung und Gewichtsreduktion sind wichtige Basis-Maßnahmen. Erst wenn diese Maßnahmen keine Linderung mehr bringen und die Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist, kann man über einen Gelenkersatz nachdenken.

Wenn ihr behandelnder Orthopäde die Diagnose einer fortgeschrittenen Arthrose im Hüftgelenk festgestellt hat und die Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist, ist eine Vorstellung in unserer Klinik in Braunfels in der Gelenksprechstunde, oder im MVZ Braunfels sinnvoll. Jeder Patient bzw. jede Patientin wird gründlich untersucht, um final einen individuellen Behandlungsplan erstellen zu können.

Sollte die Entscheidung gefallen sein und Sie eine Hüftprothese benötigen, wird überprüft welche Prothesenvariante die Optimale für Sie ist. Wenn es von der Knochenqualität und der Anatomie möglich ist, wählen wir die Kurzschaftprothese. Aufgrund ihrer kurzen Schaftlänge kann viel vom eigenen Knochen erhalten werden. Das spielt vor allem dann eine große Rolle, wenn die Prothese im Verlauf getauscht werden muss. Zusätzlich hat der Schaft eine besondere Beschichtung mit Kalzium-Phosphat, diese ermöglicht ein schnelleres Einwachsen in den Knochen. Eine Belastung ist unmittelbar nach der Operation möglich. Bereits auf der Wachstation findet die erste Physiotherapieeinheit statt. Hier spielt auch die minimalinvasive Operationstechnik eine Rolle. Es wird der Weg zum Gelenk zwischen den Muskeln gewählt. Keiner der Muskeln muss durchtrennt werden, somit ist die Belastung deutlich schneller wieder möglich. Das operierte Bein bleibt stabil.

Sollte die Diagnose Osteoporose im Raum stehen, empfehlen wir bei dem ein oder anderen Patienten die zementierte Prothese. Somit ist garantiert, dass der Schaft auch sicher im Knochen verankert ist. Der Geradschaft kann bei gewissen anatomischen Gegebenheiten von Vorteil sein. Wenn andere Vorerkrankungen zu Veränderungen im Becken oder Beinbereich geführt haben, ist ggf. auch eine Individualprothese notwendig.

Die aktuellen Daten des Deutschen Endoprothesenregisters (EPRD) sind im Bereich Kurzschaftprothese vielversprechend. In der aktuellen Auswertung zeigt sich, dass die von uns verwendete Kurzschaftprothese die geringste Komplikationsrate seit Bestehen des Registers hat. Erfreulicherweise ist die Notwendigkeit eines Schaftwechsel bei Hüftprothesen ohnehin sehr gering.

Die ATOS Orthopädische Klinik Braunfels bietet also die individuell beste Prothese für Sie an. Wir verwenden die Prothesen mit den besten zu erwartenden Ergebnissen. Unsere Klinik ist ausgezeichnet mit der höchsten Auszeichnung der AOK-Bewertung. Die „Drei Lebensbäumchen“ stehen für eine überdurchschnittlich gute Behandlungsqualität im Leistungsbereich „Hüftgelenkersatz“ und „Kniegelenkersatz“.

Sollten sie eine persönliche Untersuchung und Beratung wünschen, können sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. 

Spezialisierte Ärzte unserer Klinik bieten auch Sprechstunden in unserem MVZ Braunfels an.

 

Über den Autor

Dr. med. Anna Fritzsche
Dr. med. Anna Fritzsche

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe04.01.