globale Gesundheitsbedrohung

Impfgegner

Wer hätte jemals gedacht, dass Impfgegner von der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den zehn größten Gefahren für die globale Gesundheit eingestuft werden.

Damit befinden sich Impfgegner auf gleicher Ebene was die Gesundheitsgefahren angeht wie Luftverschmutzung, Erderwärmung, multiresistente Keime, Verbreitung von Ebola oder auch HIV-AIDS. Diese Einstufung hat die Weltgesundheitsorganisation in diesem Jahr getroffen.

Wie konnte es soweit kommen?

Impfungen zählen zu den segenreichsten Errungenschaften, was die Vermeidung entsprechender Krankheiten bei geringen Komplikationsraten angeht. Nach offiziellen Schätzungen sollen ca. 2-3 Mill. Todesfälle durch Impfungen verhindert werden.

Als krasses Beispiel sind Masernerkrankungen zu nennen, bei denen sich entsprechende Erkrankungsfälle bei fehlenden Impfungen wieder häufen. In Europa wurden noch 2016 5.200 Masernerkrankungen registriert. In den letzten beiden Jahren sind die Erkrankungsfälle auf 23.000 bzw. 41.000 für Europa angestiegen. Davon ausgehend, dass auf 1000 Masern-erkrankungen ein Todesfall kommen kann, sind hier wieder vermehrt Menschen an Masern-erkrankungen gestorben. Masernerkrankungen sind gut impfpräventabel -impfvorbeugend zu vermeiden. Bei Masern Geimpften treten keine Maserninfektion mehr auf und damit sind auch entsprechend Todesfälle zu verhindern.

Gute Medizin ist auch wissensbasiert. Aufgrund der vorliegenden Daten und Fakten ist es sinnvoll Impfungen gemäß den Empfehlungen und Risiken durchzuführen. Hinzufügen möchte man, dass Menschen in Dritte Welt Ländern gerne die medizinische Versorgung hätten, die in unserem Land möglich ist, zumal die empfohlenen Impfungen zu Lasten der Krankenkassen gehen. Von den Krankenkassen werden medizinische Maßnahmen nur übernommen, bei denen eindeutig ein Wirkungsnachweis vorliegt.

Wie konnte es zu dieser Impfmüdigkeit in Teilen der Bevölkerung kommen? Manche Impfgegner werden angetrieben aus einer Mischung von Verschwörungstheorien und Geltungsbedürfnis, sich gegen den Strom und gegen jeden positionieren zu können oder zu müssen. Gelegentlich werden in Diskussionen die finanziellen Interessen der chemischen Industrie angeführt, aber auch das Impfgegnertum lässt sich durchaus vermarkten, was gerne unterschlagen wird.

Fazit: Impfungen zählen zu den segenreichsten medizinischen Maßnahmen. In Teilen der Bevölkerung besteht zum Teil ein massives Misstrauen gegenüber Impfungen. In den letzten Jahren kommt es wieder zum Anstieg von impfvorbeugenden Krankheiten wie Masern. Niemand hätte vor Jahren gedacht, dass die wachsende Zahl der Impfgegner zu den zehn größten Gefahren für die globale Gesundheit eingestuft werden würden. Im Rahmen der Impfaufklärung sollte dies durchaus argumentativ den Impfgegnern entgegengebracht werden. Zu den zehn größten Gefahren für die globale Gesundheit zu zählen ist schon als große Herausforderung für eine aufgeklärte Gesellschaft anzusehen und durchaus auch nur schwer zu akzeptieren. Manchmal beschleicht ein das Gefühl, ob es uns in unserer Gesellschaft zu gut gehe.

Über den Autor

Dr. med. Wolfgang Bunk
Werksärztlicher Dienst, Wetzlar
Aktuelle Ausgabe4/2019